Foto: Michael Ziehl

TUTUR – Temporary Use as a Tool for Urban Regeneration

03/02/2014

 

Beschreibung

TUTUR war ein URBACT-Pilotprojekt der Europäischen Union. In dessen Rahmen wurde untersucht, wie Zwischennutzungen eingesetzt werden können, um Städte nachhaltig zu entwickeln. Durch Zwischennutzungen können Nachbarschaften stabilisiert, Stadtbewohner unterstützt und Gebäude instand gehalten werden. Dazu nutzen Zwischennutzer materielle und immaterielle Ressourcen in der Stadt: Gebäude, Brachen, Netzwerke und die Schaffenskraft von Stadtbewohnern. Um Zwischennutzungen in Planungsprozesse zu integrieren, müssen Stadtverwaltungen, Gebäudeeigentümer und Zwischennutzer kooperieren, obwohl sie mitunter sehr verschiedene Ziele verfolgen. Die Teilnehmer von TUTUR interessieren sich daher besonderes für die Einbindung der unterschiedlichen Interessengruppen und geeignete Organisationsstrukturen.

Ein internationales Expertenteam evaluierte im Rahmen von TUTUR Erfahrungen der letzten Jahre im Bereich von Zwischennutzungen. Des Weiteren wurde Praxiswissen übertragen – insbesondere von der ZwischenZeitZentrale Bremen (ZZZ) an die Stadtverwaltungen von Rom und Alba Iulia. In Bremen selbst wurde kulturelle Nutzungen im Osten der Stadt angestoßen und gefördert.

 

Weitere Links

TUTUR Abschlussbericht 2015

 

Verantwortliche und Förderer

TUTUR war ein Projekt von URBACT, finanziert von der Europäischen Union (EFRE – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) und den Mitgliedsstaaten in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt Rom (Italien), der Stadtverwaltung von Alba Iulia (Rumänien), der WFB – Wirtschaftsförderung Bremen und der ZZZ – ZwischenZeitZentrale Bremen (Deutschland) umgesetzt vom AAA – Autonomes Architektur Atelier, Sarah Oßwald und Michael Ziehl (urban upcycling).